Homeoffice in der Hausratversicherung

Noch nie zuvor gab es so viele Berufstätige, die vom Homeoffice aus gearbeitet haben. Vor allem in den vergangenen Jahren hat die Anzahl der Homeoffice-Nutzer stark zugenommen. Diese Entwicklung ist vor allem dem Internet geschuldet: Dank Online-Kommunikation lassen sich viele Arbeiten direkt aus der Distanz erledigen.

Wie die Praxis zeigt, kann das Arbeiten vom Homeoffice aus jedoch nur funktionieren, wenn der Arbeitsplatz entsprechend gut eingerichtet. Viele Personen halten es deshalb so, dass sie sich zu Hause ein richtiges Büro einrichten und dementsprechend Büromöbel, Computer, Büromaterialien etc. anschaffen. All diese Dinge verfügen natürlich über einen Wert – teilweise sogar über einen sehr stattlichen Wert.

Obwohl Schadensfälle als selten gelten, treten sie manchmal auf. Brände oder Leitungsschäden können zum Beispiel Computer beschädigen. Dann stellt sich zwangsläufig die Frage nach der Kostenübernahme. Ob die Hausratversicherung zahlt, lässt sich jedoch nur schwer sagen. Es gilt auf den jeweiligen Einzelfall zu achten.

Gewerblicher Hausrat ist nicht versichert

Betroffene Personen sind gut damit beraten, zunächst in den Versicherungsunterlagen nachzusehen. Das Problem ist in erster Linie die berufliche Nutzung: Viele Sachgegenstände, die einer beruflichen Nutzung unterliegen, sind vom Versicherungsschutz ausgenommen. Je nach Versicherer kann es auch maßgeblich darauf ankommen, ob die Sachen speziell für den Job angeschafft wurden und wer sie bezahlt hat. Arbeitnehmer befinden sich hier im Vorteil: Unter Umständen greift der Versicherungsschutz.

Anders sieht es bei Gewerbetreibenden aus. Wer seinen Lebensunterhalt als Freiberufler oder Selbständiger bestreitet, kann nicht auf seinen Versicherer zählen. Gewerblicher Hausrat gilt bei so gut wie allen Tarifen als ausgeklammert, sodass die Hausratversicherung mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht zahlen möchte. Dementsprechend sind Gewerbetreibende im Bedarfsfall gut damit beraten, ihren beruflichen Hausrat eigenständig zu versichern.

Dies könnte Sie auch interessieren: