Aufräum- und Reinigungskosten

Die Hausratversicherung deckt längst nicht nur die Wiederbeschaffungskosten für den versicherten Hausrat ab – ein Teil weiterer Kosten, die mit dem Schaden in Zusammenhang stehen, können ebenfalls gegenüber dem Versicherer geltend gemacht werden. Hierzu zählen auch die so genannten Aufräum- und Reinigungskosten. Hierbei handelt es sich um Kosten, die aus Aufräum- und Reinigungsarbeiten resultieren.

In der Praxis kommt es vergleichsweise häufig vor, dass Versicherungsnehmer entsprechende Kosten geltend machen und vom Versicherer eine Regulierung fordern. Immerhin fallen diese Kosten bei den meisten Schäden tatsächlich an. Denn ganz egal ob ein Wasserschaden, ein Feuer oder ein Einbruchdiebstahl vorgelegen hat: In zahlreichen Fällen kann der Wohnraum nicht unmittelbar wieder benutzt werden. Nach einem Wasserschaden ist es oftmals erforderlich, den Wohnraum mit leistungsstarken Heizgeräten zu trocknen – und selbst nach einem Einbruchdiebstahl können zum Teil immense Aufräumarbeiten anfallen.

Bei der Suche nach der passenden Hausratversicherung sollten Interessenten unbedingt darauf achten, dass diese Kosten am besten unbegrenzt übernommen werden. Insbesondere was die Reinigungskosten betrifft, kann es unter Umständen richtig teuer werden – dementsprechend ist es umso wichtiger, dass man auf den Kosten nicht sitzen bleibt, sondern diese vom Versicherer getragen werden. Ebenso ist zu beachten, dass die Aufräum- und Reinigungskosten nur dann geltend gemacht werden können, wenn diese auch wirklich entstehen und man sie anhand von Rechnungen belegen kann. Sofern man diese Arbeiten selbst übernehmen möchte, sollte man dies mit dem Versicherer im Vorfeld bzw. vor der Regulierung genau absprechen.