Glasschäden und Glasbruch über die Glasversicherung regulieren

In jedem Haushalt befinden sich Gegenstände, die aus Glas gefertigt sind oder zumindest teilweise aus Glas bestehen. Oft erfordern diese Sachen einen besonders vorsichtigen Umgang, da Glas leicht beschädigt werden kann. Bei einem harten Kontakt kann es passieren, dass Glas zerbricht oder Risse darin entstehen.

Auch gegen Schäden dieser Art kann man absichern. Zu diesem Zweck gibt es die Glasversicherung. Sie kann sowohl in der Hausratversicherung enthalten sein als einen separaten Versicherungsschutz bezeichnen. Verallgemeinert lässt sich Folgendes sagen: Die Hausratversicherung bietet einen Grundschutz, der bei einigen Schadensfällen hilft. Eine ergänzende Glasversicherung (wird auch als Glasbruchversicherung bezeichnet) erweitert diesen Schutz und verspricht somit mehr Sicherheit.

Hausratversicherung hilft nur bedingt weiter

Das Problem bei Glasschäden besteht darin, dass sie nur selten auf Ursachen wie Brand oder Diebstahl zurückzuführen sind. Zumeist gehen entsprechende Schäden auf die Einwirkung von Kräften bzw. auf Stürze oder Schläge zurück. Genau diese Risiken werden von der Hausratversicherung jedoch nicht abgedeckt. Eine Ausnahme verkörpern Fenster, die von Einbrechern eingeschlagen wurden. Derartige Einbruchschäden werden von Hausratversicherungen reguliert.

Die Glasbruchversicherung wartet mit einem erweiterten Leistungsumfang auf und verspricht dadurch mehr Sicherheit. Welche Leistungen letztlich geboten werden, hängt von der Tarifwahl ab. So ist es beispielsweise möglich, große Fensterscheiben oder auch Kunstgegenstände aus Glas gezielt zu schützen.

Glasbruchversicherung im Schadensfall

Wurde ein aus Glas gefertigtes Objekt geschädigt, sollte zunächst geprüft werden, ob ein Versicherungsfall vorliegt und somit die Aussicht auf den Erhalt einer Entschädigungszahlung besteht. Hierzu empfiehlt es sich, den Versicherungsvertrag genau zu studieren.

Sofern eine Aussicht auf Entschädigung besteht, gilt es den Versicherer zu informieren. Diese Maßnahme darf auf keinen Fall zu spät erfolgen. Es gelten enge Fristen, weshalb es am besten ist, sich taggleich mit dem Versicherer in Verbindung zu setzen. Zunächst genügt es, eine telefonische Schadensmeldung zu machen. Zur Sicherheit sollte jedoch immer eine schriftliche Meldung zeitnah folgen.

Je nach Situation muss geklärt werden, ob die Regulierung über die Hausratversicherung oder die Zusatzversicherung erfolgt – entscheidend hierbei ist die Ursache des Schadens. Sollte beispielsweise ein Fenster bei einem Einbruch beschädigt worden sein, zahlt auch der Glasschutz der Hausratversicherung. Wichtig ist dann, dass auch die Polizei eingeschaltet wird. Bei Einbrüchen ist diese Maßnahme unverzichtbar, denn womöglich kann der Fall aufgeklärt werden.

Dies könnte Sie auch interessieren:

Artikelbild: desilia 6.52 © Gordon Bussiek – Fotolia.com