Wohngebäudeversicherung und Hausratversicherung

Aus ungeklärten Gründe nehmen zahlreiche Personen an, dass der Abschluss von zwei Versicherungen, nämlich der Hausratversicherung und der Wohngebäudeversicherung, nicht erforderlich ist, weil unnötig hohe Versicherungskosten entstehen. Irrtümlicherweise wird vermutet, eine der beiden Versicherungen würde genügen.

Derartige Annahmen sind jedoch vollkommen falsch. Die beiden Versicherungen können sich nicht gegenseitig ersetzen. Ein optimaler Versicherungsschutz besteht erst, wenn beide Versicherungen vorhanden sind. Grund sind die verschiedenen Versicherungsschwerpunkte.

Hausratversicherung

Die Hausratversicherung schützt in erster Linie den Hausrat. Es ist zwar richtig, dass bestimmte Gebäudebestandte ebenfalls vom Versicherungsschutz abgedeckt sind, allerdings nicht das gesamte Gebäude. Genau genommen erstreckt sich der Schutz der Hausratversicherung nur über einen sehr kleinen Teil des Gebäudes.

So gelten zum Beispiel Türen und Fenster als versichert: Sollten diese bei einem Einbruchdiebstahl beschädigt werden, trägt der Hausratversicherer die Kosten. Wegen dieses Schutzes kann auf die Wohngebäudeversicherung jedoch nicht verzichtet werden. Diese deckt das Risiko des Einbruchdiebstahls gar nicht ab, aber dafür Risiken wie Brand und Sturm. Wenn Türen oder Fenster aufgrund dieser Risiken beschädigt werden, zahlt die Hausratversicherung nicht.

Wohngebäudeversicherung

Die Wohngebäudeversicherung sichert das eigentliche Gebäude und somit den wesentlich größeren Vermögenswert ab. Gerade aus diesem Grund sollte auf den Schutz der Gebäudeversicherung nicht verzichtet werden.

Auf der anderen Seite darf man den Wert des Hausrats nicht unterschätzen. Möbelstücke, Unterhaltungselektronik, weitere Einrichtungsgegenstände und Bekleidung können sich in der Summe auf einen stattlichen Wert belaufen. Weil der Hausrat durch die Wohngebäudeversicherung nicht geschützt ist, sollte in Ergänzung die Hausratversicherung nicht fehlen.

Übrigens gibt es auch bei den Leitungsschäden keine richtige Überschneidung. Sollte Leitungswasser austreten, kommt die Gebäudeversicherung nur für Schäden auf, die am Gebäude entstanden sind. Außerdem werden Kosten übernommen, die mit der Behebung des Schadens in Verbindung stehen. Sollte außerdem Hausrat beschädigt oder zerstört worden sein, so würde der Versicherungsnehmer ohne separate Hausratversicherung auf den Kosten sitzen bleiben.