Die richtige Hausratversicherung genügt als Fahrradversicherung

SAMSUNG DIGITAL CAMERAIm Schadenfall erleben Fahrradbesitzer regelmäßig ihr blaues Wunder, wenn sie den Diebstahl ihres Fahrrad der Versicherung melden. Oft wird angenommen, dass der Versicherer nach einem Fahrraddiebstahl unmittelbar für den Schaden aufkommt und eine angemessene Entschädigung für den Verlust des Fahrrades erbringt. Allerdings ist dies nicht immer der Fall. Gerade beim Fahrrad kommt es relativ häufig vor, dass der / die Versicherungsnehmer auf dem Schaden oder zumindest einem Teil davon sitzen bleiben.

Es herrscht die landläufige Meinung vor, die Hausratversicherung würde automatisch eine Fahrradversicherung beinhalten. Doch in Realität ist dies nicht immer so. Es gibt zwar in der Tat Hausratversicherungen, die Fahrräder ideal absichern, allerdings gibt es noch deutlich mehr Hausrattarife, bei denen es um den Versicherungsschutz für Fahrräder nicht so gut bestellt ist.

Hausratversicherung als Fahrradversicherung

Allerdings soll dies nicht bedeuten, dass die Hausratversicherung nicht als Fahrradversicherung zu gebrauchen ist. Im Regelfall für die meisten Fahrräder ist sie sehr wohl zu gebrauchen, allerdings muss die Versicherung im Vorfeld gezielt ausgewählt worden sein. Die Unterschiede beim Versicherungsschutz für Fahrräder sind nämlich groß. Nur eine bewusste Tarifwahl stellt sicher, dass die Fahrräder eines Haushalts optimal versichert sind.

Worauf zu achten ist

Ein ganz typisches Problem ist die Versicherungssumme. Zahlreiche Versicherer setzen bei Fahrrädern eine sehr niedrige Entschädigungsgrenze fest. Wer ein etwas teureres Fahrrad besitzt, sollte diese Grenze anpassen. Zumeist ist es problemlos möglich, die Entschädigungssumme zu erhöhen.

Auch der Versicherungsort ist häufig stark eingeschränkt – nicht selten gilt der Versicherungsschutz nur in der Garage. Mit solch einer Absicherung geben sich jedoch nur wenige Radfahrer zufrieden. Deshalb sollte unbedingt nachgefragt werden, wo das Rad überall versichert ist. Auch hier besteht oft die Möglichkeit, den Versicherungsschutz gezielt zu erweitern.

Dann wäre da noch der Zeitraum, in welchem der Versicherungsschutz gilt. Standardmäßig greift die so genannte Nachtklausel: Fahrräder sind von 6:00 Uhr bis 22:00 Uhr versichert. Viele Fahrraddiebstähle ereignen sich jedoch außerhalb dieses Zeitfenstern. Eine gezielte Anpassung verbessert den Schutz.

Separate Fahrradversicherung bei ganz wertvollen Fahrrädern

So mancher Radfahrer besitzt ein besonders teures Fahrrad. In solch einem Fall gilt es genau zu prüfen und ggf. sogar zu rechnen, ob der Schutz der Hausratversicherung genügt. Unter Umständen ist es dann besser, eine separate Fahrrad-Vollkasko-Versicherung abzuschließen. Allerdings sollte man sich darüber im Klaren sein, dass die Beiträge solcher Versicherungen vergleichsweise hoch bemessen sind.

Dies könnte Sie auch interessieren: